Georg Dascher, H.D. Blumenschein, Schnellertsbericht 1984, S. 10-11.

Die hier vorgestellte Flurkarte 1) wurde im Jahre 1805 von Geometer Jacob Lohr nach einer ihm vorliegenden Zeichnung von Karl August Menges gefertigt, der den zu Herrschaft Breuberg gehörigen Walddistrikt auf dem Schnellerts mit zugehöriger Feldflur eingemessen und vermutlich auch abgesteint hat.

Die Karte zeigt die damals übliche Geländedarstellung im Grundriß: Schraffen- und Schwungstriche unterschiedlicher Länge‚ eine Technik, geböschtes Gelände plastisch erscheinen zu lassen. Die Darstellung der Baumarten wirkt wie aus der Vogelperspektive mit Schräglichteinfall. Die Flurkarte zeigt den äußeren Umfang der Fläche abgesteint. Nicht abgesteint hingegen ist die Aufteilung in zwei fast gleich große Abteilungen.

„Die Abmessung geschae mit einer 14 Schu(h) langen Nürnberger Ruthe, deren 180 auf einen Morgen gerechnet sind“.

Der Flächeninhalt ist mit 69 3/ 4 Morgen und 36 Ruten angegeben. Da das Waldmaß für den Breuberger Morgen mit 3298 m2 anzusetzen ist 2), umfaßte der Bereich eine Gesamtfläche von 23,663 ha, die zu gleichen Teilen an Graf Erbach-Schönberg und Fürst zu Löwenstein-Wertheim-Rochefort (heute Rosenberg) aufgeteilt war 3).

Daß die Pfalzgrafschaft bei Rhein zu dieser Zeit ebenfalls Gebietsansprüche auf dem Schnellerts anmeldete, ist der der Karte beigefügten Erklärung zu entnehmen:

„In dem Schnellert ist noch mit Chur. Pfalz strittig‚ wie die punctierte weis gelaßne Linie ziehet – 3 1/2′ Morgen„36Rutheh.“

Dieser Hinweis gibt Rätsel auf. Die Nachricht‚ daß Pfalz und Hessen im 16. Jahrhundert in Ober-Kainsbach ein „Hofgütlein“ besaßen 4)‚ von dem wir später nichts mehr hören‚ schließt den Ursprung des Anfang des 19. Jhdts. angemeldeten Gebietsanspruchs ebensowenig aus, wie die Vermutung‚ daß der Rechtsanspruch noch in die Zeit der Zerstörung der Burg auf dem Schnellerts zurück reicht‚ an der Pfalzgraf Ludwig von der Pfalz möglicherweise beteiligt war 5).

Anmerkungen:

  1. StA Wertheim‚R/K 138
  2. Rudolf Krause: Umrechnung der im ehemaligen Großherzogtum Hessen vor 1817 gebrauchten Ortsmaße. Darmstadt 195_6‚S.12.
  3. Dr.Walter Wagner: Das Rhein-Main-Gebiet 1787‚ Darmstadt 1975‚S.105/107.
  4. Wilhelm Müller: Hessisches Ortsnamenbuch Band Starkenburg, Darmstadt 1937, S 522.
  5. Siehe auch; Wolfram Becher, Schnellertsbericht 1976, S. 16
Das Schnellert

Das Schnellert