Trasszement, Sand und Wasser im Verhältnis 1 : 2 geben für weitere 800 Jahre der Burg neuen Halt.

Das freigelegte nördliche, vor ca. 800 Jahren rustikal aufgesetzte Ringmaueraußenschalenfundament ( 6 Bilder )wurde von Wurzeln befreit, die Fugen ausgekratzt, gewässert und mit Trasszement verfugt. Auch wir kleckerten mit Zementklumpen, genau wie die Fronarbeiter vor ca. 800 Jahren. Diese alten Mörtelreste auf dem Fundamentvorsprung  identifizierten wir unter den wenigen Fundstücken.

Der Arbeitsraum bleibt noch bis zum Aufsetzen der Maueraußenschale erhalten, um im Stehen mit dem Polier vom Breuberg, Herrn Horst Staier, die Mauer mit großen Steinen fachgerecht zu ergänzen. Er hat sich bei einem Ortstermin die Restaurierungsarbeiten angesehen und uns Ratschläge für die Vorarbeiten gegeben.

3 Kröten wurden behutsam umgesetzt. Wo ist ihr Wasserreservoir??