Aber auch die Arbeit kam nicht zu kurz. Ein neuer Abschnitt auf der Außenseite der nördlichen Ringmauer wurde vom Wildwuchs und Erdreich befreit und freigelegt, um zu einem späteren Zeitpunkt mit der Unterstützung des Maurers und Poliers vom Breuberg, gleichzeitig mit der Innen – und Außenschale, konserviert zu werden.

Zum Vorschein kamen: Lose Steine, Mauerversturz, herausgedrückte Steine und unregelmäßig geflickter Maueraufbau im unteren Bereich der Außenschale, alles ohne Mörtelreste. Insgesamt eine sehr rustikal und ungleichmäßig aufgesetzte Mauer.

Eine 30 cm lange Ringelnatter musste kurzfristig umziehen.

Bei dem trockenen, sonnigen Wetter kamen wir mit 6 FGS Mitgliedern gut voran. Die üblichen Pflegearbeiten, Laub harken, Müll beseitigen, Bänke säubern und Hütte ausfegen wurden auch erledigt.

Auch unser Vereinsgründer der IGS und FGS, Initiator und Ehrenmitglied, der Heimatforscher Georg Dascher aus Ober-Kainsbach war mit 89 Jahren kurz auf dem Schnellerts, um sich die Restaurierungsfortschritte auf der nördlichen Ruinenaußenseite anzusehen und zu kommentieren.

Heimatforscher Georg Dascher *09.05.1928